Offene API-Plattform von Busch-Jaeger und ABB
smart buildings
24.10.19
131

Offene API-Plattform für die Gebäudeautomation

Die Nachfrage nach Systemen für die Haus- und Gebäudeautomation wächst weiter zweistellig. Grund genug für Busch-Jaeger und ABB, die erste offene API-Plattform im professionellen Smart-Home-Bereich zu präsentieren. Entwicklern und Marktpartnern wird damit eine umfassende Vernetzung von Komponenten, Geräten und Lösungen ermöglicht.

Die Erfahrungen von ABB und Busch-Jaeger und die Erkenntnisse aus zahlreichen etablierten und bewährten Branchen-Kooperationen haben gezeigt, dass eine effiziente Zusammenarbeit mit Entwicklern unterschiedlicher digitaler Lösungen besonders wichtig ist. Ein weiterer großer Schritt wird nun mit dem offenen Zugang zur API-Plattform getan. API (englisch: application programming interface) sind Schnittstellen zur Programmierung von Anwendungen. Die neue API ermöglicht es, Komponenten und Lösungen unterschiedlicher Anbieter zu integrieren.

Ein gutes Beispiel: Die Zusammenarbeit von Busch-Jaeger mit Sonos, Signify und Amazon Alexa bei der Einbindung in die bestehenden Smart-Home-Systeme. Die Integration von Miele- und B/S/H-Geräten über die API von Busch-free@home ist für Ende 2019 vorgesehen.

Im Hotelbereich hat ABB eine Partnerschaft mit Betterspace 360 geschlossen, um durch die Integration mit Busch-free@home eine maßgeschneiderte Anwendung für den Hotelzimmerservice zu entwickeln. Betterspace 360 bietet dem Gastgewerbe lückenlose digitale Lösungen von der Lobby bis zum Hotelzimmer. Durch die Einbindung von Daten aus dem Busch-free@home-System und weiterer Hotelzimmer-Anwendungen in eine individuelle Tablet-Oberfläche können die Gäste alle Hotelfunktionen bequem von einem intuitiv bedienbaren Gerät aus steuern – von der Beleuchtung über die Kaffeemaschine bis hin zum Zimmerservice.

Interessant sind auch Anwendungen für den Bereich Ambient Assisted Living (AAL): Entwickelt wurde beispielsweise ein virtueller Assistent, um den Einsatz intelligenter Technologien auch für ältere Menschen zu erschließen. Basis ist hierfür Busch-free@home, das Smart-Home-System von Busch-Jaeger. Die entsprechende Studie wurde in Zusammenarbeit mit dem iHomeLab der Hochschule Luzern entwickelt. Ihr Ziel ist, das Wohlbefinden älterer Menschen durch hilfreiche interaktive Lösungen zu steigern.

Das Projekt „My Life, My Way“ ist das erste seiner Art, das die API von Busch-Jaeger nutzt, um neue Methoden der Betreuung und virtuellen Unterstützung für die soziale und klinische Versorgung im betreuten Wohnen anzubieten. Der virtuelle Assistent, mit dem die Bewohner über Sprachsteuerung oder Tablet interagieren, hilft dem Benutzer, typische Automatisierungsfunktionen wie das Öffnen und Schließen von Jalousien sowie neue Anwendungen wie zum Beispiel Videoanrufe zu steuern. Die Studie war so erfolgreich, dass zwei Drittel der Teilnehmer die Lösung am Ende des Versuchszeitraums beibehalten wollten, weil sie der Meinung waren, dass sie dadurch ihre Unabhängigkeit und Lebensqualität verbessert hätten.

Quelle Foto: Busch-Jaeger
Unternehmensgruppe