Servicekostenreduzierung mit Augmented Automation in der Garantiezeit
smart industries
27.08.19
208

Kostenreduzierung mit Augmented Automation in der Garantiezeit

Durch den globalen Vertrieb von Generatoren können innerhalb der Garantiezeit erhebliche Serviceeinsatzkosten anfallen. Aktuell sind die Servicetechniker weltweit unterwegs, um die Reparaturen vor Ort durchzuführen. Diese Art von Support wird Third Level Support genannt. Die Datenbrillentechnik ist im Prinzip eine Erweiterung des Second Level Support, da der Servicetechniker eine audiovisuelle Übertragung in Echtzeit vom Problem bekommt. Das Ziel des Unternehmens ist es, 10 % der Serviceeinsätze über die Augmented-Automation-Lösung abzuwickeln.

Das ist meiner Meinung nach ein sehr bescheidenes Ziel, da es weitaus mehr Serviceeinsätze mit Hilfe des „Smart Services“ abzuwickeln gibt. Die nachfolgenden Berechnungen werden anhand eines Einsatzes bei einem Kunden in Hamburg ausgeführt. Für diesen Serviceeinsatz mit einer Arbeitszeit von zwei Stunden fallen Reisekosten in Höhe von 1.653,25 € an. Zusätzlich werden 1.687,50 € Personalkosten und 200,00 € für die Vor- und Nachbetrachtung berechnet. Somit schmälert ein Serviceeinsatz den Umsatz des produzierenden Unternehmens um 3.540,75 € innerhalb der Garantiezeit. Geht man nun von zehn Serviceeinsätzen pro Jahr aus, bedeutet dies eine Umsatzminimierung von 35.407,50 € pro Jahr. Das heißt, bei einer Garantiezeit von drei Jahren beträgt der Verlust 106.222,50 € für einen Kunden. Die Anschaffungskosten einer Augmented-Automation-Lösung mit allen organisatorischen Maßnahmen beträgt ca. 5.000,00 €. Darin enthalten ist die Augmented Support App, die Datenbrille EPSON Moverio BT-300, die Lizenzkosten sowie die angenommenen Kosten für die Mitarbeiter- und Kundenschulungen. Je nach Art der Smart Glasses und der Höhe der Schulungskosten kann der Betrag von 5.000,00 € abweichen. Nachfolgend werden die Gesamtkosten, die Rentabilität und der Kapitalwert ermittelt.

Servicekostenreduzierung

Rentabilitätsberechnung

Im ersten Schritt wird eine Rentabilitätsprüfung durchgeführt, bei der von zehn klassischen Serviceeinsätzen pro Jahr ausgegangen wird. Mit der Datenbrillentechnik soll ein Serviceeinsatz pro Jahr abgewickelt werden (d. h. neun klassisch und einer mit der Datenbrille), sodass für diesen Einsatz lediglich die Personalkosten von 250,00 € anfallen. Reisekosten fallen für diesen Einsatz nicht an.

Wie die Rentabilitätsberechnung zeigt, wird im ersten Jahr eine Ersparnis von 365,86 € erzielt. Jedoch muss man beachten, dass ab dem zweiten Jahr die Kosten für die organisatorischen Maßnahmen in Höhe von 975,00 € entfallen. Außerdem ist diese Rentabilitätsprüfung mit einem Einsparpotenzial von 10 % ausgegangen. Wird diese Berechnung mit einer Einsparung von 50 % durch­geführt, steigt die Einsparung um 13.163,00 € an.

Servicekostenreduzierung

Kapitalwertmethode

Die Kapitalwertmethode betrachtet alle Ein- und Auszahlungen während der gesamten Nutzungsdauer zum Zeitpunkt des Investitionsbeginns (t0). Diese Zahlungsströme werden mit dem zuvor bestimmten kalkulatorischen Zins auf den Zeitpunkt t0 abgezinst. Sind die abgezinsten Einnahmeüberschüsse größer als 0, ist die Investition vorteilhaft, denn das Unternehmen verdient das eingesetzte Kapital wieder zurück. Zudem ist die Verzinsung der Ein- und Auszahlungen zum Kalkulationszins erfolgt und ein Überschuss wird erwirtschaftet. Sofern die Investition einen positiven Kapitalwert erzielt, wird diese getätigt. Es ist zu beachten, dass im dritten Jahr keine Lizenzkosten mehr anfallen, da diese Einzahlung immer im Jahr zuvor bezahlt wird. Das bedeutet, in den Anschaffungskosten sind die Lizenzkosten für das erste Jahr miteingerechnet. Die jährlichen Auszahlungen werden durch die Einsparung von 3.540,75 €, abzüglich den 250,00 € für den Personaleinsatz eines Smart Services, berechnet. In der nachfolgenden Tabelle wird der Kapitalwert berechnet.

Servicekostenreduzierung

Entscheidungsvorschlag

Betriebswirtschaftlich

Das Ziel jeder Investition eines Unternehmens ist es, dass diese schnellstmöglich profitabel wird. Die Augmented-Automation-Lösung ist eine sehr profitable Investition, denn die Geschwindigkeit der Serviceeinsätze ist enorm. Die Datenbrille ist in der Lage, mittels verschiedener QR-Codes den jeweils erforderlichen Servicetechniker zu kontaktieren, wodurch der Operator sofort den passenden Experten für sein Problem erreicht. Die Ausfallzeiten der Maschinen werden dadurch reduziert, was positive Auswirkungen auf die Produktivität des Dienstleistungsnehmers hat. Für den Dienstleister hat es positive Auswirkungen in Bezug auf das effiziente Ressourcenmanagement. Er kann mit der gleichen Anzahl an Servicetechnikern bedeutend mehr Einsätze abwickeln, was sich wiederum positiv auf den Unternehmenserfolg und die Kundenzufriedenheit auswirkt. Zusätzlich erzielt man eine Zentralisierung der Experten. Somit ist das gesamte Know-how der Servicetechniker vor Ort im Unternehmen. Nicht außer Acht zu lassen sind auch die bedeutenden Aspekte Umwelt und Nachhaltigkeit, die ebenfalls durch Augmented-Support profitieren. Es entfallen Reise­kosten der Servicetechniker. Die Servicetechniker müssen nicht mehr das ganze Jahr über mit dem Auto reisen. Daraus resultieren ein geringerer Ausstoß von Treibhausgasen sowie eine Verringerung der Spritkosten. Aus unternehmerischer Sicht erbringt die Augmented-Support-Applikation neben den oben genannten Vorteilen einen positiven Kapitalwert. Aufgrund der zahlreichen positiven Aspekte bin ich der Meinung, dass dies eine sehr gute Investition für alle Unternehmen ist.

Technisch

Die Investition einer Augmented-Automation-Lösung ist meiner Meinung nach ein „must have“, um mit dem technischen Fortschritt von Industrieunternehmen mithalten zu können. Es ist empfehlenswert, die Datenbrille „EPSON Moverio BT-300/350“ zu implementieren, da diese preiswert ist. Jedoch ist, je nach technischer Anforderung, eine Autofokus-Funktion erforderlich. Mit dieser Funktion ist die automatische Fokussierung von Objekten möglich, damit auch die kleinsten Details auf dem Livebild erkennbar sind. Diese technischen Anforderungen erfüllen die Datenbrillen Vuzix M300 oder die RealWear HMT-1. Die Kommunikation über den WebRTC ist sehr sicher, denn es müssen keine Plug-ins installiert werden und die Updates werden alle online ausgeführt. Durch den Umzug der Server nach Deutschland, voraussichtlich 2018, wird das Sicherheitslevel nochmals gesteigert werden. Nachdem dieser Umzug stattgefunden hat, unterliegt das Augmented-Portal dem deutschen Bundesdatenschutzgesetz. Die Firma ESSERT Steuerungstechnik GmbH, die für das Hosting der ESSERT-Cloud verantwortlich ist, hat außerdem einen externen Datenschutzbeauftragten, der nach §§4f und 4g alle Rechte und Pflichten übernimmt. Somit ist der höchste Schutz von personenbezogenen Daten gegeben.

Fazit

Laut einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung läuft Deutschland Gefahr, den wichtigsten Wirtschaftstrend zu verschlafen. Deutschland liegt im Ranking „Digitalisierung der Wirtschaft und Gesellschaft“ auf Rang 17. Führende Positionen nehmen die skandinavischen Länder, Großbritannien und die USA ein. Die Studie untersucht das Innovationspotenzial wichtiger Volkswirtschaften. Aufgrund dessen investiert die Bundesrepublik Deutschland dieses Jahr 200 Mio. € in den Bereich „Digitalisierung“. Wie lange die Entwicklung der deutschen Industrieunternehmen zu einer Smart Factory dauert, ist schwer einzuschätzen, da viele Aspekte hinzukommen. Ein großer Aspekt hierfür ist auch der Ausbau der Infrastruktur. Falls diese nicht gegeben ist, kann keine Vernetzung stattfinden. Angesichts der rasanten technischen Weiterentwicklung der Industrieunternehmen ist es ratsam, diese Investition zu tätigen. Es ist wichtig, dass in Unternehmen Veränderungsprozesse eingeleitet werden, um am Markt konkurrenzfähig zu bleiben. Mit dieser Investition geht das produzierende Unternehmen in Südbaden einen Schritt weiter in Richtung Industrie 4.0, da ein audiovisueller Datenaustausch in Echtzeit möglich ist. Aufgrund des geringen Kapitaleinsatzes ist die Augmented-Automation-Lösung eine kostengünstige Investition, die sehr zukunftsträchtig ist.

Kontakt
Ihr Ansprechpartner vor Ort und im Netz
Nicolas Otto
smart industries
Nicolas Otto
+49 (0)761 5106 0
Unternehmensgruppe