Effizientes Konstruieren bei Leicht Stanzautomation
smart industries
02.04.19
571

Effizientes Konstruieren bei Leicht Stanzautomation

ÖLBRONN-DÜRRN – Die Firma Leicht Stanzautomation entwickelt, fertigt und vertreibt periphere Anlagen für die Stanz- und Umformtechnik, Profilier- und Extrusionstechnik, Halbzeug-Fertigungen sowie für die Spritzgieß-Elektronik-Industrie, die Luft- und Raumfahrt und die Medizintechnik. Das Unternehmen mit Sitz in Ölbronn-Dürrn vertreibt seine Anlagen weltweit.

Anforderungen seitens der Kunden nach schnelleren Lieferzeiten und lückenloser Dokumentation machen effizientere Konstruktion und Produktionsabläufe notwendig. Die Arbeitsprozesse müssen flexibel, schnell, effektiv und fehlerfrei ablaufen können. Daher stellte sich für die Firma Leicht Stanzautomation die Frage, wie sie diese Anforderungen umsetzen könnte.

Anforderungen und Ziele

Gemeinsam mit der Abteilung Konstruktion wurden die Anforderungen mit der Firma Leicht Stanzautomation bei der Unterstützung der Konstruktion mit EPLAN definiert. Ziel war es, die komplette Konstruktion, Artikelanlage und die Optionstechnik von ­Alexander Bürkle einzuführen. Des Weiteren soll aus EPLAN, genauer mit CAD, ohne einen Medienbruch Stücklisten für die Material­beschaffung an Alexander Bürkle übermittelt werden.

Dies bedeutet:

  • Kürzere Durchlaufzeiten, Kostenreduktion und Qualitätssicherung
  • Dokumentation und Einhaltung der gesetzlichen Normen
  • Einsatz modernster Fertigungsmethoden im Schaltanlagenbau
  • Artikelneuanlage in EPLAN
  • Einfache und schnelle Materialbeschaffung

60% Einsparung der Konstruktionszeit

Fabian Camek | Leiter Elektrokonstruktion

Maßnahmen

Zunächst wurde ein neuer Artikelstamm mit sämtlichen Ausprägungen in der EPLAN-Software angelegt. Durch diese Artikelstammanlage können nun 3D-Konstruktionen mit Bohrbild und Drahtkonfektionen mit Einzeladerkennzeichnung inklusive Druck erstellt werden. Hierdurch lassen sich Verlustleistungs- sowie Füllgradberechnungen von Kabelkanälen erstellen und dadurch die Einbauabstände überwachen. Im nachfolgenden Schritt wurde die STEP-Datei an die mechanische Konstruktion für eine Kollisionskontrolle übergeben und anschließend die EPLAN-Optionstechnik für fehlerresistentes Konstruieren eingeführt. Das bedeutet, dass die Anlage in kleine Funktionen zerlegt und mit Variablen versehen wird, die eine hohe Wiederverwendbarkeit garantieren. Das ermöglicht eine gewerkeübergreifende Pneumatik, 3D-Konstruktionen und Stromlaufpläne, die anhand eines einfachen Navigators nur noch angewählt und mit Varianten bestimmt werden müssen. Das garantiert eine sehr kurze Durchlaufzeit bei einer Fehlerquote von 0 %.

Erfolgsfaktoren

  • Bis zu 60 % Einsparung der Konstruktionszeit
  • Reduzierung der Montagezeiten
  • Einhaltung aller gesetzlichen Normen und Vorschriften
  • Hilfe bei Sistema-Bewertung durch Alexander Bürkle
  • Einzeladerkennzeichnung mit Druck
  • Einhaltung des Alexander Bürkle-Styleguide
Unternehmensgruppe