Plug & Go von Jung und Wieland: das neue Installationssystem vereinfacht die Arbeit fürs E-Handwerk
smart buildings
23.04.18
606

Jung: Zeit sparen durch stecken statt schrauben

Mit Plug & Go stellen Jung und Wieland ein neues vorkonfektioniertes Installationssystem vor. Es ist ideal für Bauprojekte, in denen sich die Ausstattung der Räume wiederholt, wie etwa in Hotels oder Büros.

Mit Plug & Go kann die Elektroinstallation schnell und kostengünstig realisiert, jederzeit angepasst oder verändert werden. Das neue Installationssystem vereinfacht die Arbeit fürs E-Handwerk – Architekten und Investoren werden das Mehr an Planungssicherheit schätzen, denn Termine und Kosten lassen sich verlässlicher kalkulieren.

Bei Plug & Go ist alles so vorbereitet, dass der Installateur nur noch stecken, nicht mehr schrauben muss. Dank des Baukastensystems von Jung lassen sich die Unterputzgerätedosen mit Einsätzen individuell mit verschiedenen Komponenten bestücken. Passgenau zu den Kombinationen von Jung liefert Wieland Stecker, Verteiler und Zuleitungen der Grundinstallation. Alles ist so vorbereitet, dass man bei der Montage nur noch stecken und nicht mehr schrauben muss.

Mit diesem System verkürze sich die Installationszeit um bis zu 70 Prozent, hat Jung ausgerechnet. Zudem sinkt die Fehlerquote. Im Vergleich zu einer herkömmlichen Installation liegen die Gesamtkosten, trotz höherer Materialausgaben, rund 30 Prozent niedriger. Das sind überzeugende Argumente bei Neubauten und in der Nachrüstung.

Auch für den Fall, dass für die gewünschte Elektroinstallation im Raum ein Gerät außerhalb des Plug&Go-Portfolios benötigt wird, hat Jung die Lösung. Wird bei der Planung eine leere Hohlwanddose vorgesehen, können spezielle Geräte, wie zum Beispiel Datenanschlüsse, nachträglich ergänzt werden.

Quelle Fotos: Jung