Alexandra ist Ausbilderin bei Alexander Bürkle
Ausbildung
04.07.18
106

Die perfekte Azubi-Bewerbung! – Interview mit Ausbilderin Alexandra Baumann

Demnächst startet bei Alexander Bürkle das Bewerbungsverfahren für den Ausbildungsstart 2019 und die Ausbildungsabteilung freut sich schon auf interessante Bewerbungen. Doch wie findet man aus den zahlreichen Bewerbungen die neuen Mitarbeiter, die zum Unternehmen passen und welche Aufgaben haben die Ausbildungsbeauftragten dabei? Das alles hat uns Ausbilderin Alexandra Baumann in einem Interview verraten. Viel Spaß beim Lesen!

Hallo Alexandra. Wie kamst du zu deiner Tätigkeit als Ausbilderin?

Nach meiner Rückkehr aus der Elternzeit war im Büro unseres Ausbildungsleiters ein Arbeitsplatz frei. Er selbst hat zu dieser Zeit den Bereich Qualitätsmanagement und Ausbildung übernommen und war dabei diesen weiter auf- und auszubauen. Zunächst war ich noch mit Projekten der Geschäftsleitung betraut – dort habe ich vor meiner Elternzeit gearbeitet. Dann ergab es sich, dass ich immer mehr in der Ausbildungsabteilung mitarbeitete. Irgendwann war klar, dass ich dort bleiben werde und habe dann eine Weiterbildung zur QM-Managerin und anschließend zur Ausbilderin gemacht.

Welche Aufgaben gehören zu deinen Tätigkeiten als Ausbilderin?

Meine Aufgaben lassen sich im Großen und Ganzen drei Bereichen zuordnen. Alles beginnt mit dem Recruiting. Dabei bin ich in Zusammenarbeit mit der Unternehmenskommunikation unter anderem zuständig für die Werbung für die Ausbildung. Wenn dann Bewerbungen eingegangen sind, erfasse ich diese und werte sie aus. Dann erfolgt der erste Kontakt mit den Bewerbern in Form von Bewerbungsgesprächen und Assessment Centern. Der zweite Bereich meiner Aufgaben ist klassisch „verwaltender“ Natur – ich koordiniere die Ausbildung innerhalb des Betriebs (Versetzungspläne), steuere Urlaubsanträge, erfasse Beurteilungen, Schulnoten und Zeugnisse. In diesen Bereich fällt auch die Kommunikation mit Berufsschulen und die Erstellung von Notenspiegeln. Die Koordination des innerbetrieblichen Unterrichts und die Prüfungsvorbereitung fallen auch in meinen Aufgabenbereich. Am Ende der Ausbildung schreibe ich die Ausbildungszeugnisse für die Absolventen.
Der dritte und für mich spannendste Bereich ist die Betreuung der Auszubildenden. Neben obligatorischen Probezeit-, Beurteilungs-, Zwischenstands- und Übernahmegesprächen biete ich auch immer eine „Offene Sprechstunde“ an. Ein offenes Ohr dafür zu haben, was unsere Auszubildenden bewegt, ist mir sehr wichtig. Außerdem fällt in diesen Bereich auch die Planung und Durchführung von Team-Events. Zu Beginn eines neuen Schuljahres findet immer ein „Kennenlern-Event“ für die Auszubildenden aller drei Jahrgänge statt und am Ende der Ausbildung ein Abschieds-Event für die Absolventen.

Eine „optimale“ Bewerbung. Wie sieht diese für dich aus?

Hier lege ich Wert auf Ordentlichkeit und Vollständigkeit. Das Anschreiben muss fehlerfrei, aussagekräftig und vor allem ehrlich sein. Ein lückenloser Lebenslauf und Zeugnisse dürfen auf keinen Fall fehlen. Und da wir sehr digital arbeiten, darf die Bewerbung gerne online in unserem Bewerbermanagement-Tool oder per E-Mail eingereicht werden.

Du hast vorhin davon gesprochen, dass Alexander Bürkle Assessment-Center durchführt. Wie kann ein Bewerber die Ausbildungsbeauftragten hier überzeugen?

Neben einem gepflegten und freundlichen Auftreten sollte der Bewerber sehr offen und ehrlich sein. Denn bei einer Ausbildung zum Groß- und Außenhandel darf er natürlich keine Scheu vor Kundenkontakt zeigen. Und ein Interesse an einem kaufmännischen Beruf und damit dem Umgang mit Zahlen setze ich dabei natürlich auch voraus.

Das Assessment-Center verlief für einen Bewerber erfolgreich. Was erwartet ihn denn nun als Azubi bei Alexander Bürkle?

Eine wirklich umfassende kaufmännische Ausbildung in allen Unternehmensbereichen des Großhandels, gutes Arbeitsklima und Kontakt zu vielen anderen Azubis (aktuell sind es 65 Azubis). Besonders hervorheben möchte ich die Mitarbeit in Übungsfirmen, im Redaktionsteam der Firmenzeitung und des AzubiBlogs. Die Azubis nehmen an vielen interessanten Events wie Messen, Kundenveranstaltungen und Lieferantenschulungen teil und erhalten intern Unterstützung durch die Juniorakademie (JAK) sowie den innerbetrieblichen Unterricht (IBU). Zum Schluss das Beste: bei Alexander Bürkle besteht eine große Chance auf Übernahme nach der Ausbildung. 10% unserer Beschäftigten sind Azubis.

Rückblickend auf die letzten Jahre - Welche Bewerbung ist dir besonders positiv in Erinnerung geblieben und welche Bewerbung war ein absolutes NO GO?

Es bleiben die Bewerbungen in Erinnerung, die authentisch sind. Also nicht von einer Vorlage im Internet abgeschrieben, sondern selbst formuliert wurden. Wichtig ist immer der Gesamteindruck. Das Anschreiben sollte auch zu den Daten im Lebenslauf und den Zeugnissen passen und sich nicht widersprechen. NO GOs sind: (viele!) Schreibfehler, unvollständiger Lebenslauf oder unvollständige Zeugnisse, bei Mappen: Flecken oder Eselsohren, wenn sich jemand offensichtlich nicht über Alexander Bürkle erkundigt hat. Beispiel: Anschreiben an „Sehr geehrter Herr Bürkle“ oder Bewerbung um eine Ausbildung in einem Beruf, den wir gar nicht ausbilden.

WOW! Danke für die vielen Tipps – nun sollten unsere Bewerber wissen, worauf es ankommt, wenn sie Azubi bei Alexander Bürkle werden wollen. Vielen Dank für deine Zeit.