Stiebel Eltron: Optimale Förderung einfach finden lassen

Auch dank der Förderprogramme kann es sich sehr lohnen, die alte Heizung durch eine Wärmepumpe zu ersetzen. Bis Ende Oktober bietet Stiebel Eltron einen Gratis-Service, um den Umstieg durch optimale Förderung noch sinnvoller zu gestalten.

Foto: Stiebel Eltron

Die Investition in das eigene Zuhause lohnt sich aktuell mehr denn je: Geld ist günstig oder bringt kaum Zinsen, der Wohnkomfort wird gesteigert und der Wert der Immobilie gesichert. Wenn man dabei die veraltete Heizungsanlage gegen eine effiziente Wärmepumpe austauscht, dann tut man auch noch der Umwelt etwas Gutes. Dafür gibt es zudem noch Fördergelder vom Staat.

„70 Prozent der rund 20,5 Millionen Heizungsanlagen in Deutschland sind ineffizient mit schlechter Effizienzklasse, 36 Prozent sind sogar über 20 Jahre alt. Jetzt ist eine gute Zeit, über den Austausch nachzudenken – dabei sollte immer die Wärmepumpe als Alternative in Betracht gezogen werden“, sagt Henning Schulz, Haustechnik-Experte bei Stiebel Eltron. „Moderne Geräte funktionieren auch im Altbau und mit normalen Heizkörpern als Verteilsystem.“

Über das Marktanreizprogramm für Erneuerbare Energien (MAP) fördert die Bundesregierung den Einbau von effizienten umweltfreundlichen Wärmepumpen – im Neubau wie im Bestand. Mehrere tausend Euro sind als Fördergelder bei der Heizungsmodernisierung möglich, bei einer neuen Erdreich-Wärmepumpe unter bestimmten Voraussetzungen sogar bis zu 9.300 Euro.

Dafür müssen sich Handwerker oder Endkunden aktuell um fast nichts kümmern: Noch bis Ende Oktober 2017 bietet Stiebel Eltron einen Gratis-Förderservice an. Voraussetzung ist ein detailliertes Komplettangebot eines Fachhandwerkers für eine Wärmepumpen-Heizungsanlage von Stiebel Eltron. Der Förderservice übernimmt die komplette Fördergelder-Recherche und das Ausfüllen der entsprechenden Anträge.

Mehr Infos unter www.stiebel-eltron.de/willkommenzukunft

Zurück

Kommentare