IFA 2017: Das Innovationsfeuerwerk geht weiter

Vom 1. bis 6. September wird auf der IFA wieder zu sehen sein, welche Neuheiten es in der Unterhaltungselektronik, bei den Klein- und Großgeräten – und im Bereich Smart Home – gibt. Die Messe wird auch fürs E-Handwerk immer interessanter.

Foto: Messe Berlin

Miele kündigt „bei aller westfälischen Bescheidenheit den größten Innovationssprung seit der Einführung der Induktion" an, Sony verspricht einen Fernseher ohne sichtbare Lautsprecher und AEG einen Saugroboter, der in die Ecken kommt.

Ein winziger Ausschnitt aus dem Reigen der Neuheiten, der Anfang September auf der IFA in Berlin zu sehen sein wird. Die Chancen, dass die Verbraucher die Neuheiten annehmen, stehen gut – die sehr gute Konsumstimmung bei den deutschen Verbrauchern setzte sich auch im Juli dieses Jahres fort, sagt das Marktforschungsunternehmen GfK.

Die gute Konjunktur in Deutschland unterstützt die gesamte Branche: Unterhaltungselektronik läuft ebenso gut wie Elektrogroß- und -kleingeräte. Besonders stark wächst der Absatz von vernetzbaren Geräten. Angeführt wird die Liste der smarten Geräte von den Consumer Electronics-Produkten. Hier ist die Vernetzung am weitesten fortgeschritten.

Vor diesem Hintergrund will die IFA weiter wachsen, mit mehr Platz für Marken, einer neuen Plattform für Innovatoren und mehr.     Auf nach Berlin! Das gilt auch die E-Handwerke, denn das Smart Home auch eine Heimat unter dem Funkturm gefunden. Zum Beispiel zeigt der ZVEH mit dem bekannten E-Haus aufs Neue, was Elektrotechnik heute zu leisten vermag (Halle 26 A, Stand 224/225).

Das 100 Quadratmeter große Haus zeigt die Vorzüge vernetzter Smart-Home-Technik – und der Zusammenarbeit im Fachvertrieb: Lösungen von über 50 Herstellern sind aktuell installiert. Sie können per Tablet-PC, Smartphone, Smartwatch oder mit Sprachbefehlen gesteuert werden.

Angebote fürs E-Handwerk

Busch-Jaeger ist auch wieder dabei, bereits zum vierten Mal (Halle 2.2, Stand 104). Die präsentierten Lösungen basieren sowohl auf KNX als auch auf dem System Busch-free@home. Einzelne Neuheiten werden ebenso gezeigt. Dazu gehören neue Software-Funktionen für Busch-free@home, ein neuer LED-Dimmer sowie ein Raumtemperaturregler und der Busch-Präsenzmelder Corridor. Der Auftritt wird auch 2017 geschmückt mit einem temporeichen und emotionsgeladenen Showact, der vier Mal am Tag zu sehen ist.

Zum ersten Mal sind auch Rademacher und Somfy auf der IFA in Berlin vertreten. Rademacher macht als Mitaussteller der SmartHome Initiative Deutschland das Trendthema Smart Home für Fachbesucher und Endverbraucher live erlebbar (Halle 26c, Stand 121). Im Mittelpunkt steht hier das funkbasierte Smart-Home-System HomePilot.

Somfy präsentiert (Halle 6.2, Stand 135) unter anderem die vernetzten Sicherheitsanwendungen aus der neuen Somfy Protect-Serie. Als einfache Smart Home-Einstiegslösung für Wohnungen und kleine Häuser sollen sie einen zuverlässigen Schutz vor Einbrüchen ermöglichen – bei Wahrung der Privatsphäre. Neben der schnellen Installation überzeugen die Produkte durch ihre intuitive App-Steuerung (Android & iOS). Das Programm umfasst die neue All-in-One-Sicherheitslösung Somfy One, das kompatible Alarmsystem Somfy Home Alarm Premium, die Somfy Security Camera sowie eine Außensirene.

Wer auf der IFA den Überblick behalten möchte, sollte sich die offizielle IFA App herunterladen. Sie ist kostenfrei verfügbar für iOS und Android und steht in den entsprechenden Stellen zum Herunterladen bereit.

Aktuelle Info unter www.ifa-berlin.de

Zurück

Kommentare