Gira: Neue Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Das Gira System 106 ist ein neues Türstations-System aus Metall in puristischem Design. Edle Oberflächen, robuste Materialien und die flache Form verbinden Eleganz mit Sicherheit und Komfort.

Guter Eindruck auf den ersten Blick: das Gira System 106. Edle Oberflächen, robuste Materialien und die flache, kompakte Form garantieren ein elegantes Erscheinungsbild. Fotos: Gira

Formschön und flexibel: Das sind die hervorstechenden Eigenschaften des Gira Systems 106. Es ist ein modulares Türkommunikations-System mit Frontplatten aus Metall in puristischem Design und edler Anmutung. Die Module basieren auf einem Grundmaß von 106,5 × 106,5 mm. Sie können flexibel kombiniert und hoch, quer oder quadratisch angeordnet werden. Das System ist spritzwassergeschützt gemäß IP 54.

Das neue System überzeugt besonders durch seine flache Bauweise. Das Gehäuse samt den rahmenlosen Modulen der Aufputz-Variante tragen lediglich 28,4 mm auf. Erhältlich sind sie mit Metall-Designfronten in gebürstetem Edelstahl (V2A-Edelstahl, 240er-Schliffbild), eloxiertem Aluminium (E6-C0) oder Verkehrsweiß lackiert (RAL 9016).

Die sieben Funktionen des Systems umfassen Kamera- und Anzeigemodul, Info- und Blindmodul, Türstations- und Sprachmodul sowie verschiedene Ruftastenmodule. Sie alle präsentieren sich in einem stimmigen Gesamtbild und können individuell je nach Anforderung oder Wunsch zusammengestellt werden. Sie lassen sich zudem flächenbündig in die Briefkastensysteme von Renz integrieren (Serie Renz Plan S).

Hohe Sprachqualität und optimale Sicht

Hinter der Designfront verbergen sich gut geschützt ein hochwertiges Mikrofon und ein wetterfester Lautsprecher. Gemeinsam mit der Unterdrückung für Hintergrundgeräusch sorgen diese Komponenten für hohe Sprachqualität. Die Module mit Kamera – und auch das Anzeigemodul – verfügen über eine Schwarzglasabdeckung aus 3 mm starkem Sicherheitsglas. Hinter der austauschbaren Schwarzglasscheibe steckt eine Kamera mit hoher Lichtempfindlichkeit. Dank eines Erfassungswinkels von 85° sehen die Bewohner fast alles, was vor ihrer Haustür geschieht. Innovative Technik sorgt für ein klares Bild bei allen Lichtverhältnissen, selbst direkt einfallende Sonnenstrahlen oder helle Autoscheinwerfer in der Nacht verursachen keinerlei Störeffekte. Im Nachtbetrieb garantiert die Infrarotbeleuchtung eine blendfreie Darstellung des Gesichtsfelds.

Als Platzhalter für Erweiterungen oder als Gestaltungselement zur Realisierung großflächiger Türstationen steht ein Blindmodul zur Verfügung. Die Ruftasten und das Infomodul lassen sich mit dem Gira Beschriftungsservice professionell gestalten. Die Erstellung der Vorlage und die Bestellung erfolgt einfach und schnell übers Internet.

Montage und Konfiguration

Die Aufputz-Montage ist unkompliziert: Die Türstation lässt sich einfach auf die Wand montieren, ganz gleich auf welchem Untergrund. Damit eignet sich das System 106 gleichermaßen für den Neubau und die Nachrüstung. Es empfiehlt sich besonders für Fassaden mit Wärmedämmverbundsystem, denn für die Montage ist kein Aufstemmen der Wand nötig und damit keine Beschädigung der Wärmedämmung. Auch Kältebrücken werden so vermieden. Im Fall der Fälle lassen sich die Designfronten jederzeit austauschen, ohne dass die dahinterliegende Technik ausgewechselt werden muss.

Für die Spannungsversorgung der Komponenten und die Übertragung sämtlicher Audio- und Videosignale sind nur zwei Leitungen erforderlich. So lässt sich beispielsweise eine vorhandene Klingeleinrichtung problemlos durch das System 106 ersetzen: Statt neue Leitungen zu verlegen, werden die bestehenden Leitungen genutzt.

Die Konfiguration des Gira Systems 106 ist denkbar einfach und kann online über den Gira Türkommunikations-Konfigurator vorgenommen werden. Sämtliche Module lassen sich nach Wunsch positionieren – hoch, quer oder quadratisch. Die zum Betrieb benötigten Systemgeräte ergänzt der Konfigurator automatisch.

Das Gira System 106 eignet sich besonders für Ein- und Mehrfamilienhäuser, aber auch für Bürogebäude, Industrieobjekte und Hotels. Bis zu 17 Audio- und 14 Video-Einheiten können angeschlossen werden. Der modulare Aufbau erlaubt es, das System in Größe, Design und Funktionalität individuell an den jeweiligen Bedarf anzupassen. Erweiterungen und Änderungen sind durch Modulaustausch bzw. -ergänzungen jederzeit möglich.

Die Aufputzversion in drei Varianten samt verschiedener Einzelmodule ist ab April 2017 lieferbar.

Zurück

Kommentare