Pilz
smart industries
07.05.18
345

Retrofit für guten Tabak

Moderne Sicherheitskonzepte schonen Ressourcen, erhalten Werte und stehen für nachhaltige Nutzungskonzepte

In einer weit verzweigten Anlage zur Rohtabakbearbeitung bei der Imperial Tobacco Group hat Pilz ein modernes Sicherheitsmanagement realisiert, das Produktivität und Sicherheit vereint. Neben dem multifunktionalen Lichtgitter PSENopt Advanced kommt das sichere Schutztürsystem PSENsgate zum Einsatz.

Die Imperial Tobacco Group bereitet im niederländischen Joure stündlich bis zu 10 Tonnen Tabak auf. Über diverse Prozessmodule und Ebenen werden Tabakblätter bis zum verkaufsfertigen Feinschnitt-Tabak verteilt und verarbeitet. Für das Retrofit der Anlage war die Hermos AG, tätig in den Bereichen Automatisierung und Informationsverarbeitung, verantwortlich. Sie beauftragte Pilz mit der Umsetzung des Sicherheitskonzepts. „Zum Aufgabenumfang zählte die Modernisierung und Neu-Automatisierung, der Austausch von Schaltschränken, die Verkabelung, Installation und schlussendlich die Sicherheit“, fasst Volker Sachs, Projektleiter Elektrotechnik bei Hermos, zusammen.

Konzeption und Umsetzung aus einer Hand

Ziel war ein höherer Automatisierungsgrad sowie eine Produktivitätssteigerung unter Berücksichtigung der Sicherheitsanforderungen. Dabei sollte das Sicherheitskonzept Abläufe, Bedienbarkeit und die Performance der Anlage keinesfalls einschränken. Imperial Tobacco verlangte Sicherheit aus einer Hand. Dafür holte sich Hermos seinen Wunschpartner Pilz mit ins Boot. Tobacco legte großen Wert darauf, die Komponentenvielfalt auf ein Minimum zu reduzieren, um Stillstandszeiten zu minimieren und Service zu vereinfachen. Pilz lieferte jene sicherheitsrelevanten Komponenten, die für die Umsetzung des Sicherheitskonzeptes erforderlich waren.

Zugang immer unter sicherer Kontrolle

Die weit verzweigte Anlage besteht aus komplexen Transport- und Fördersystemen, den Bereichen Befüllung, Zwischenlagerung, Produktions- und Verarbeitungsmaschinen sowie aus Lager- und Rezeptverwaltung. Auf die im Rahmen der Risikobeurteilung detektierten Gefährdungen an der Anlage muss adäquat reagiert werden. So sind insbesondere Maschinenabdeckungen oder Zugänge zum Lager sicher zu überwachen und Maßnahmen zu gewährleisten, die im Ernstfall zu einem sicheren Stillstand von Förderbändern, Antrieben und Maschinenteilen führen. Diese Aufgabe übernimmt der sichere Schutztürsensor PSENsgate von Pilz. Dieser kombiniert Schutztürüberwachung, sichere Zuhaltung sowie Not-Halt-, Anforderungs- und Quittiertaster. Es ist bis zur höchsten Sicherheitskategorie PL e ausgelegt und eine Codierung sorgt für höchsten Manipulations- und Umgehungsschutz.

Schütten ohne zu gefährden

An den massiven Container-Kippvorrichtungen sorgen die frei parametrierbaren Lichtschranken PSENopt Advanced für Sicherheit. Sie bieten ein hohes Maß an Flexibilität: Muting, Blanking oder Kaskadierung sind mit nur einer Lichtschranke selbst über weite Distanzen realisierbar. PSENopt Advanced schützt vor Eingriff bzw. Zugang und akzeptiert dank der Muting-Funktion nur die hier vorgesehenen Container in ihrem Überwachungsfeld. Mit ihren durchgängigen Einzelstrahlen schließen die Lichtgitter selbst sogenannte Totzonen aus. Mit dem Software-Tool PSENopt Configurator erfolgte die Ausrichtung, Konfiguration und Inbetriebnahme mühelos.

Letztlich konnte die Produktivität signifikant gesteigert werden, während die Schutzvorkehrungen dezent im Hintergrund agieren. „Für Pilz spricht das schlüssige, allumfassende Konzept, das Know-how sowie das faire Preis-Leistungsverhältnis“, fasst Volker Sachs zusammen.

Quelle: Achim Tögel. Technisches Büro München, Pilz Vertrieb Tochtergesellschaft Deutschland